Ostern 2017: MDR-Osterspaziergang in Schalkau

Der Staffelstab ist übergeben: Der MDR-Osterspaziergang 2017 findet in Schalkau statt. So wurde es beim MDR-Osterspaziergang in Münchenbernsdorf verkündet.
2017-mdr-osterspaziergang-schalkauNoch sind nicht allzu viele Details zum MDR-Osterspaziergang 2017 in Schalkau bekannt. Die Vorbereitungen laufen ja gerade erst an. Wir werden jedoch die Berichterstattung aufmerksam verfolgen und die Details umgehend hier veröffentlichen.

Fest steht: Der Tradition folgend wird der MDR Osterspaziergang 2017 wieder am Ostersonntag stattfinden. Gewandert wird im südlichsten Teil Thüringens, denn Schalkau gehört zum Landkreis Sonneberg und diese Region ist bereits sehr stark vom fränkischen Nachbarn geprägt. Hier rollt das R!

Der Ostersonntag 2017 fällt auf den 16. April. In Münchenbernsdorf mussten die Wanderer ja extra früh aufstehen, denn es fiel Ostersonntag und Umstellung von Winterzeit auf Sommerzeit zusammen. Das bedeutete: Zum Startschuss des MDR-Osterspaziergangs in Münchenbernsdorf um 09.00 Uhr war es eigentlich erst 08.00 Uhr. Diese Zeitumstellungskapriolen wird es 2017 nicht geben.

Gewandert wird wieder auf 3 Strecken: Mit variablen Längen zwischen 5 und 15 Kilometern ist da für jeden etwas dabei.

 


 

Update zur Streckenführung

Seit Mitte Januar stehen nun die drei Wanderstrecken für den MDR-Osterspaziergang 2017 in Schalkau fest.

Rund um die Schaumburg | Gelbe Strecke beim MDR-Osterspaziergang in Schalkau | Länge: ca. 3,5 km

Die „kurze Distanz“ ist traditionell eher etwas für Familien oder all jene, die nicht mehr ganz so gut zu Fuß sind und sich dennoch die Tradition „MDR-Osterspaziergang“ nicht nehmen lassen möchten. Gestartet wird auf dem Schießplatz von Schalkau. Der Weg führt hinauf zur Burgruine Schaumburg. Interessierte können im Freilichtmuseum in die Geschichte eintauchen. Wer hinauf auf die Aussichtsplattform steigt, wird mit einem wundervollen Panoramablick über das Schaumburger Land belohnt. Weit reicht der Blick über Berg und Tal. Doch auch ein Überblick über das mittelalterliche Spektakel auf dem Burggelände lohnt. Ein echter Mittelalter-Markt zieht Besucher und Wanderer in seinen Bann.

Für die Kleinsten und Junggebliebenen gibt es allerlei zum Ausprobieren: Ein Kettenwackelgang, Fühlkästen und Balancierbalken warten am Wegesrand. Wer möchte, kann sein Wissen über die Region und Ostern in einem kleinen Quiz testen. Höhepunkt des gelben Wanderweges ist das große Familienprogramm an der Parkanlage Idaplatz.

 

Schalker Geschichte – Industrie – Technik | Rote Strecke beim MDR-Osterspaziergang in Schalkau | Länge: ca. 12 km

Bei der roten Strecke laufen die Wanderer des MDR-Osterspaziergangs auf historischen Pfaden. Auch hier wird vom Schießplatz aus gestartet. Der Weg führt zunächst durch das Stadtgebiet mit seinen zahlreichen Fachwerk-Häusern rund um den Markt. Sie alle sind Baudenkmäler und Zeugnisse einer reichhaltigen Stadtgeschichte. Am Ostersonntag hat natürlich die St. Johannis Kirche ihre Pforten geöffnet. Interessierte können hier eine kleine Pause einlegen und eine Bilderausstellung besichtigen.

Auf dem Marktplatz zeigen Schnitzer, Glasbläser und andere Kunsthandwerker ihr Können auf dem Handwerkermarkt. Doch für die Wandersleute geht es weiter zur Jannowitzbrücke. Dort können die ICE-Bauwerke bestaunt werden: Der Tunnel Bleßberg und die ICE-Brücke lassen die Augen von Eisenbahnfreunden leuchten. Von der Jannowitzbrücke aus geht es hinauf auf den Schalkauer Hausberg, den Galgenberg. Dort hat man nicht nur einen tollen Fernblick über die Stadt, er ist gleichzeitig Rastplatz. Wenn der kleine Hunger zwackt, gibt es hier nicht nur den Thüringer Klassiker schlechthin: Die Thüringer Rostbratwurst. Neben allerlei Deftigem wird auch kulturell mit einem kleinen musikalischen Rahmenprogramm einiges geboten.

 

Nostalgische Grenzwanderung | Blaue Strecke beim MDR-Osterspaziergang in Schalkau | Länge: ca. 17 km

Die blaue Strecke war bzw. ist – und wird es übrigens immer bleiben – die längste Etappe beim MDR-Osterspaziergang. Das ist auch in diesem Jahr in Schalkau nicht anders.

Die blaue Strecke führt vom Schießplatz aus startend die Wanderer zunächst hinauf in Richtung Schaumburg. Feldränder werden gesäumt und es geht durch ein kleines Waldstück zum Bauerndorf Görsdorf. Hier sind ein Stück Mauer und ein Teil der Grenzanlage erhalten geblieben. Die Wanderer verlassen nun das Staatsgebiet der ehemaligen DDR und wandern ab dann auf den Pfaden des ehemaligen kapitalistischen Klassenfeindes. Der Weg folgt dem einstigen Grenzverlauf und damit dem Grünen Band. Dieser durch die deutsche Teilung unberührt gebliebene Streifen Natur zeichnet sich durch eine hohe Artenvielfalt aus und ist ein Rückzugsraum für viele, mittlerweile selten gewordene Pflanzen und Tiere. Das Grüne Band steht deswegen unter Naturschutz. Entlang des Weges finden sich viele Zeugnisse, die auf die Schicksale in zwei deutschen Staaten hinweisen.

Das nächste Etappenziel heißt Truckendorf. Dort werden die Wanderer mit Musik und Programm unterhalten. Natürlich ist die Verpflegung gesichert, denn eine Rast und Stärkung ist vor dem letzten großen Anstieg angeraten. Es geht über einen Plattenweg zum Schloss Almerswind. Dabei handelt es sich um ein Rittergut, das auch besichtigt werden kann. Almerswind trumpft mit einem Superlativ auf, der in der Welt seines Gleichen sucht. Hier kann die größte Korbvase der Welt bewundert werden. Sie ist Zeugnis für das im Schaumburgerland einst weit verbreitete Korbmacherhandwerk.

 


 

Wissenswertes zu Schalkau

Schalkau ist eine kleine Stadt im Landkreis Sonneberg mit den Nachbargemeinden Sachsenbrunn, Neuhaus am Rennweg, Frankenblick, Rödental, Lautertal, Eisfeld. Sehenswert ist die mittelalterliche Burgruine Schaumburg. Deren Geschichte wird im Heimatmuseum ausführlich erläutert.

Die knapp 3.000 Einwohner freuen sich bereits auf das Großereignis MDR-Osterspaziergang. Die Wanderfreunde erwartet eine abwechslungsreiche Landschaft am Südrand des Thüringer Schiefergebirges. Die Wanderrouten werden an der Itz, einem Nebenfluss des Mains, auf dem Schalkauer Plateau entlang führen. Sicherlich wird ein Teil der Strecke zumindest den Rennsteig, den Wanderweg schlechthin, kreuzen. Geübte Wanderer lassen sich auch einen Abstecher auf den 867 Meter hohen Bleßberg nicht entgehen. Er liegt nur sechs Kilometer nördlich von Schalkau. Von hier aus reicht der Blick weit bis nach Oberfranken.

Übrigens … Geologie-Fans bekommen beim Hören des Namens „Bleßberg“ leuchtende Augen, denn 2008 stieß man Tunnelbohrarbeiten für die Eisenbahn-Neubaustrecke Nürnberg-Erfurt auf die Bleßberghöhle, eine wundervolle Tropfsteinhöhle. Leider ist diese Höhle nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, weil Wasserführung und enge Durchgänge es nicht zulassen. Doch wird das Informationszentrum Bleßberghöhle zum MDR-Osterspaziergang sicherlich viele interessante Details und durch Fotos einen Eindruck von der Einzigartigkeit dieses Naturwunders vermitteln können.

Und da wir gerade beim Thema Geologie sind. Die Region wartet mit einer weiteren Besonderheit auf. Das Bleßberg-Massiv ist eine Wasserscheide schlechthin. Hier entspringen Quellflüsse von drei großen Wassersystemen: die Itz, die Saar und die Schwarza.

  • Die Itz fließt in den Main, der wiederum in den Rhein mündet.
  • Die Saar mündet in die Werra, die letztlich mit der Fulda zusammenfließt und ab dem Punkt die Weser bildet.
  • Die Schwarza mündet in die Saale, die sich in die Elbe ergießt. Drei große Ströme werden von hier aus gespeist.

 

 

 

Bildquellen:

  • links oben: Wohnhaus in Schalkau, Sonneberger Str. 8 von Störfix [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons
  • links unten: Rathaus von Schalkau von Störfix (Self-photographed) [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons
  • rechts: Evangelisch-lutherische Friedhofskirche in Schalkau, Coburger Straße von Störfix [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons